Dieses Gefühl

31 01 2006

Ich hatte grad wieder dieses Gefühl.
Habe nämlich aufgeräumt. Zum Beispiel einen Haufen von verstaubten CD’s die schon seit Ewigkeiten neben meinem Bildschirm auf dem Tisch rumschimmeln. Musik-Mix vom vorletzten Sommer. Nebenher Musik laufen gehabt und dieses scheiss melancholische Gefühl gekriegt. Es sind zwar schöne Erinnerungen, aber trotzdem will ich nicht dran denken – das macht so wehmütig.

Mathe wartet auch noch auf mich. Ich brauche wieder mein Wochenende. Samstag auf Geburtstag, endlich mal wieder Party. :)

Eigentlich darf ich mich im Moment über nichts beklagen. Wenn’s mir dann dreckig geht, wünsch ich mich nach heute zurück. So ist der Mensch: Mit nichts zufrieden; ich seh’s ein.
Heute konnte ich das Gefühl einfangen und hier festhalten. Vielleicht sehe ich dann das in Zukunft alles etwas klarer.

Mein heutiger Liedtipp: Red Hot Chili Peppers – Scar Tissue

nReadYouLater



Wirtschaftlicher … Ruin ?

30 01 2006

Tja, jetzt habe ich den heutigen Hammer fast ganz vergessen.
In meinem Referat in Politik, dass ich mit meinem Kumpel gehalten hab, ging es zum Teil auch um die Gründe des Scheiterns von Diktaturen. Einer der Gründe ist der wirtschaftliche Ruin.

Hmm ja, es war heiss im Zimmer, die Jalousie war kaputt – trockene Luft. Der Schweiss rinnt mir über die Stirn.
Im Schweisse meines Angesichts stelle ich die Gründe für das Scheitern am Tageslichtprojektor vor:
“Ja und dann haben wir da noch als nächste Möglichkeit den wirtschaftlichen Urin …”
Ich verstumme plötzlich … – F*CK!!
Die Klasse bricht weg. Gewollt war das sicherlich nicht. Lautes Gelächter, ich lach mich selbst tot. :P
Da hätte wohl selbst der assigste Abitursprüfer lachen müssen. :D
Unsere Lehrerin war sehr angetan von unserem Vortrag. Ob das am Urin lag, kann ich nicht
sagen. Aber nunja – so etwas passiert mir kein zweites Mal.

ReadYouLater



Irgendwie benutze ich oft irgendwie

30 01 2006

“Traue jedem, nur nicht dem Teufel der in jedem steckt.”
The Italian Job

Anstrengender Tag, aber eigentlich ganz ok. Schule war auch ok, Referat lief supi, alles ist in Butter. Und wenn alles mal in Butter ist, wie man so schön sagt, dann schmilzt diese Butter unerträglich wieder mit Sicherheit am nächsten Tag. Und wenn’s ganz schlimm kommt, dann schimmelt sie sogar. Ein möglicher Schimmelpilz für morgen wäre eine Physikarbeit oder eine Vokabelabfrage in Englisch (ja, so einen kinderscheiss macht man in der 11. noch … ).

Mein Physiklehrer hat sich noch nicht genau dazu geäußert, ob wir diese Woche eine Arbeit schreiben. Ich hab ernsthaft keine Zeit, geschweige denn Lust, den Mist zu lernen.

Chillige Hintergrundmusik gibts auf di.fm. Ich höre grade den Channel Chillout. Zum Einpennen ist Ambient ganz
fett. Balsam für die Ohren und die Seele …

Genrewechsel – mein heutiger Liedtipp: KoRn – Did My Time



Ich will zurück nach WESTERLAND!

28 01 2006

“Ohne Ziel ist jeder Weg der Richtige.”
Merksatz im BWL-Studium (Prof. Dr. Frank Braun), mitgeteilt von Tobi

Referate brauchen Zeit – und die habe ich nicht. Rechtsstaat, Gewaltenteilung, Diktatur und böse Politiker. Ich werde noch verrückt!

Wer sich für den Alltag eines lustigen und musikalischen Chemiestudenten interessiert, dem empfehle ich das Blog von meinem Kumpel Robert aka “ImSuicidal”: Alltägliches Gedankenwirrwarr

Ansonsten macht sich Langeweile breit. Langeweile die nach Schweiß und Hauttalg riecht. Ja, so ist das bei mir – ich rieche Langeweile. Je öfter dieses Wort in diesem Eintrag auftacht, desto langweiliger wird mir. Ich bin so ein Langweiler…
Meine Erkentnisse über Staaten ohne rechtsstaatliche
Verfassungsgrundsätze, werde ich spätestens Montag hier bekunden, nachdem ich meinen Vortrag über selbiges Thema in Politik gehalten habe.

Ein Lied das Laune macht: Die Ärzte – Westerland


Jeden Tag sitz ich am Wannsee und ich hör den Wellen zu,
ich lieg hier auf meinem Handtuch,
doch ich finde keine Ruh.
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn
wann werd ich sie wiedersehen?
Manchmal schließe ich die Augen,
stell mir vor ich sitz am Meer,
dann denk ich an diese Insel,
und mein Herz das wird so schwer.
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn,
wann werd ich sie wiedersehen ?

Oh ich hab solche Sehnsucht,
ich verliere den Verstand,
ich will wieder an die Nordsee,
ich will zurück nach Westerland.

Wie oft stand ich schon am Ufer,
wie oft sprang ich in die Spree,
wie oft mußten sie mich retten,
r
damit ich nicht untergeh ?
Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn,
wann werd ich sie wiedersehen ?

Oh ich hab solche Sehnsucht,
ich verliere den Verstand,
ich will wieder an die Nordsee,
ich will zurück nach Westerland.

Es ist zwar teuer,
dafür ist man unter sich und ich weiß
jeder zweite ist genauso blöd wie ich…

Oh ich hab solche Sehnsucht,
ich verliere den Verstand,
ich will wieder an die Nordsee,
ich will zurück nach Westerland
Oh ich hab solche Sehnsucht,
ich verliere den Verstand,
ich will wieder an die Nordsee,
ich will zurück, ich will zurück, ich will zurück
ich will zurück nach Westerland!



Der Mafiakrieg in Neapel

25 01 2006

Es war noch dunkel, als gestern früh die Staatsmacht zuschlug. Mit Panzerwagen besetzte eine Sondereinheit der italienischen Armee zur Mafia-Bekämpfung zahlreiche Straßenkreuzungen im Norden von Neapel. Dann drangen schwerbewaffnete Soldaten in einzelne Häuser ein. Den Patrouillen der Camorra auf den Straßen blieb keine Zeit mehr, ihre Bosse zu warnen. Das Ergebnis der Großrazzia: Elf Camorra-Gangster des Clans Graziano wurden festgenommen.
[...]
142 Tote gab es seit Beginn des vergangenen Jahres – einen so harten Krieg lieferten sich die Camorra-Clans seit dem blutigen Jahr 1982 nicht mehr.
[...]
Zum Entsetzen der Polizei morden die Gangsterbanden auf offener Straße und am hellichten Tag. Sie schrecken vor nichts mehr zurück. Zum ersten Mal in der Geschichte der Camorra wurde sogar eine junge Frau hingerichtet: Die 22jährige Gelsomina Verde starb am 21. November 2004 durch
eine Kugel und wurde anschließend verbrannt; sie hatte nicht verraten wollen, wo sich ihr Freund aufhielt, den die Gangster töten wollten.

Originalartikel: Der Mafia-Krieg um Neapel bei abendblatt.de

Mord und Todschlag. Bericht über die Camorra gerade auch auf dem ZDF. Warum müssen sich Menschen sowas antun? Genugtung für mich, dass endlich die Regierung mit der Armee eingreift.
Zuviele Menschen denken nur an sich: An ihre eigenes Glück und ihre beschissene Ehre!

Wer sich weigert die Regeln zu befolgen und zu zahlen stirbt. Nicht mal Priester können sich ohne Bodyguards durch die Stadt bewegen.

Genug der Miesmacherei, Böses bekämpft man (unteranderem) auch mit totschweigen… (Stimmt das?)

Noch etwas zum Schmunzeln:

“Manche Politiker sterben auf Barrikaden, auf denen sie gar nicht gestanden sind.”
r
Francois Mitterand, ehem. französischer Premier

Beschreibt exakt die heutige Situation.

Jetzt bin ich müde. Inspiration fehlt. Und mit Gewalt sich die Finger aussaugen, hat nur Krampf zur Folge.

ReadYouLater



Blut und Tränen

24 01 2006

2 Tage keine Zeit gehabt zum Schreiben und schon plagen mich Entziehungserscheinungen. In meinem Kopf schwirren Gedanken, die ich festhalten hätte müssen in der Form in der sie gerade existieren, aber es ging nicht. Schicksal.

Heute viel zu schaffen und zu lernen gehabt. (Zu lernen hab ich immer noch … :( ) Mein armes Blog kommt mal wieder zu kurz. Blut und Tränen tropfen schon auf seine vergilbten Seiten, meine Damen und Herren.

An dieser Stelle grüße ich meinen Physiklehrer Rainer R. *wink* Es ist nicht böse gemeint, aber heute waren sie wirklich schlecht drauf – haben sie auch selbst zugegeben. Ich habe mich mit der überstrengen Korrektur der Arbeit abgefunden. An ihrer Stelle wäre ich auch so. *teuflischlach*
Ansonsten war das ein ein angenehmer bis “bisschen-nervig”-Tag. Er hat mir so die Nerven geraubt, dass mir jetzt nichts sinnvolles einfällt. In 20 Minuten muss ich dann auch schon wieder
weg… Meine Leut, das Leben rennt mir davon. Merkt euch eins: Wenn Leute jeden Tag einen Eintrag in ihr Blog schreiben, haben sie eindeutig zuviel Zeit. :| (Auf wen spielt der Kerl jetzt wohl an. ^^)

Ich frage mich gerade ob ich dieses *sternchenmach* weiterführen soll oder nicht. Mal schauen.

ReadYouLater

P.S.: Mit meinen Überschriften komme ich mir solangsam vor wie ein BILD-Redakteur.



Der musikalische Scanner

22 01 2006

Heute fasse ich mich sehr kurz, dafür morgen umso länger.
Heute hab ich was sehr amüsantes gefunden. Ich bin auf einen singenden HP-Scanner gestoßen.

Ich glaub, ich fange in der Schule an Gedichte zu schreiben. Ist zur Zeit sowieso nix los in dem Laden.

ReadYouTomorrow



Da wollt ich doch täglich …

21 01 2006

Meine heutige Erkenntnis: Schlaf stiehlt dir nur Lebenszeit. Schlafen ist scheisse.
Mein heutiger Liedtipp: Nirvana – Lake of Fire

Da wollte ich doch tatsächlich jeden Tag einen Eintrag posten. Mir fällt für heute aber nichts ein. Also nicht erschrecken, wenn ich mal nichts von mir hören lasse. Spätestens mit meiner Todesanzeige werdet ihr Bescheid wissen.

Wartet – ich lass mir jetzt was einfallen. *ratter*

*** Gehirn mounted ***
*** CHKDSK hat auf Gehirn schwerwiegende Fehler festgestellt ***
*** Fehlerbeseitigung gestartet ***
*** Fehlerbeseitigung nicht erfolgreich beendet ***
/// Falls sie diesen Fehler das erste Mal erhalten haben, besuchen sie den Psychologen ihres Vertrauens! ///

GIGA.de will mir weis machen das diese
Website
Paris Hiltons’ Homepage sein soll. Mal ernsthaft: Wer so ‘nen Arsch voll Geld hat, kann sich doch eine bessere Präsenz als diese leisten!?

Feststellung: Ich bin gerade wieder melancholisch, habe aber keine Lust, mein Inneres hier rauszukehren. Morgen vielleicht. Deshalb muss ich mich mit inhaltslosem Geschreibsel begnügen.
Heute musste ich feststellen, dass unser Leben eine einzige Depriphase ist. Selbst wenn man sich freut, wird man das Gefühl nicht los, die Freude verschwindet auf einmal wieder. Ja, man kann sagen das Leben ist einziger großer Jetlag!
Nicht, dass ich keinen Freude daran habe hier auf der Erde mein Dasein zu fristen erleben – ich habe einfach momentan nur keine anderen Sorgen wie die Suche nach der Antwort auf Fragen des Lebens.

ReadYouLater



(Gedanken)Nebel

19 01 2006

Letzte Worte
“Idiotisches Land, wo sie nicht mal jemanden hängen können.”
Pawel Iwanowitsch Pestel am 25. Juli 1826 als beim ersten Versuch ihn zu hängen das Seil riß.

Toller Kerl, nicht wahr? Ich frage mich oft, wie meine letzten Worte vor dem Tod lauten werden. Jetzt macht man sich darüber normalerweise keine Gedanken darüber, aber irgendwann wird jeder einmal in die Situation geraten, seine letzten Worte gesprochen zu haben.

Ich hab den Kopf voll mir wirrem Zeugs, aber mir fällt nichts ein, womit ich dieses Blog füllen könnte. Sehr seltsame Sache.

Das Wetter war heute sehr monoton und grau. Der schleimige Nebel kriecht bis in meinen Kopf.

n

Eine neue Kamera sowie eine neue Grafikkarte sind auch bald fällig. Wo ich das Geld dafür hernehmen soll ist mir selbst schleierhaft noch.

Die Heizung ist glaub auch kaputt. Mir ist kalt.

ReadYoulater



Blondinenwitz *grins*

18 01 2006

Davon gibt es soviele, aber der hier ist einfach der Brüller! :)