Nachtspaziergang

10 07 2006

Sinnierenden durch die Nacht wandeln, ohne Alkoholeinfluss: Oft kommt das nicht vor. So wirkt der Verzicht auf Alkohol und auch der Verzicht auf sonstige Betäubungsmittel ganz unvermutet sehr bewusstseinserweiternd.
Vorbei an Wohnhäusern und Parkplätzen. Autos sind kaum noch zu unterscheiden. Sie stehen alle verlassen geparkt da, und wirken in der Dunkelheit wie ausgemustert.
Kein Vogelzwitschern, keine Geräusche der Natur. Ungewohntes Summen und Sirren von Generatoren, Klimaanlagen und Lampen anstatt der Lärm vorbeifahrender Autos.
Die eigenen Schritte hallen ungewöhnlich laut in den eigenen Ohren und so komme ich mir vor, wie ein lärmender Fremdkörper in einer friedlich ruhenden Nacht.
Für den ruhigen Weg nach Hause ist für kurze Zeit alles verschwunden, was sonst einen sich sorgen lässt.

Liedtipp: Keiner, in der Nacht herrscht die undurchdringliche Stille … ;)



Gedankenfetzen II

7 07 2006

Als ich derletzt einem Kumpel von unseren lustigen Erlebnissen im Kindergarten und der Unterstufe erzählt habe, wunderte er sich, an was für Unsinn ich mich noch erinnern würde. Dabei ist es doch wunderbar, in seinem vergangenen Leben zu stöbern.
Das einzig Perfekte in unserem Dasein sind schöne Erinnerungen.
Alles andere passiert, ist noch veränderbar, kann noch zu einer schlechten Erinnerung werden. Mit der Zeit formen sie sich so, wie man sie gerne erlebt hätte. Mit jedem mal Erinnern schleift man ein Wort neu ein und sieht einen Schatten weniger vorbeihuschen. Letztendlich haben sich solche Dinge so tief eingebrannt, dass man sie selbst noch als hochdementer Pflegeheimbewohner seinen Enkeln und Pflegerinnen davon zu erzählen weiß.
Ich bemitleide Goldfische mit ihrer Erinnerungsspanne von 3 Sekunden.

Wenn man glücklich ist, dann hält man sich an total unwichtigen Sachen auf und denkt detailverliebt über
irrelevante Probleme nach. (siehe oben) xP
Irgendwelche Sorgen muss man sich immer machen.
Ich wüsste nicht, wo ich mit meinem ganzen gedanklichen Ramsch hin sollte, wenn ich dieses Blog nicht hätte.
Es ist etwas anderes, als mit jemandem zu reden. Beim Bloggen fühle ich mich produktiv, weshalb es auch ein super Mittel ist, sich vor wirklicher Arbeit oder Lernen zu drücken.

Liedtipp: Disturbed – Stricken



Satellites and Astronauts

6 07 2006

In Flames – Satellites and Astronautes

Since the day of my departure
I’ve been stumbling through reality
I play my symphony in reverse
as I aim for that special path
Be gentle to the tear in this eye
Lonesome arms, lost its wings again

Buy me a trip to the moon
So I can laugh at my mistakes
You see, I can see the end from here
From this perspective it looks kind of silly
Satellites and astronauts
Tell me there are greater things ahead

Make me feel like a man
A silent cry from the middle of hell
I – the irony – I promise, I’ll be mature
So please, please invite me, please, invite me to your shelter again

Been hiding since I heared “never”
Take me back to yesterday, I need to grow

Buy me a trip to the moon
r
So I can laugh at my mistakes
You see, I can see the end from here
From this perspective it looks kind of silly
Satellites and astronauts
Tell me there are greater things ahead

[SOLO]

Buy me a trip to the moon
So I can laugh at my mistakes
You see, I can see the end from here
From this perspective it looks kind of silly
Satellites and astronauts
Tell me there are …

Steal my mask and make me pay
I need a new skin
I’m going insane

Satelliten und Astronauten

Seit dem Tag meiner Abreise,
stolperte ich durch die Realität.
Ich spiele meine Symphonie rückwärts.
Auf der Suche nach diesem besonderen Weg.
Seid sanft zu dieser Träne in diesem Auge !
Einsame Arme verloren wieder ihre Flügel !

Kauft mir eine Reise zum Mond,
Damit ich über meine Fehler lachen kann.
Von hier aus kann ich das Ende sehen,
Aus dieser
Perspektive wirkt es fast albern.
Satelliten und Astronauten…
Sagt mir, dass größere Dinge auf mich warten

Macht, dass ich mich wie ein Mann fühle.
Ein stiller Schrei aus dem Zentrum der Hölle.
Ich – die Ironie – Ich verspreche, reif zu werden.
Bitte, ladet mich wieder ein, in Euren Unterschlupf…

Verstecke mich seitdem ich hörte ‘Niemals’…
Führt mich nach gestern, Ich muss wachsen..

Kauft mir eine Reise zum Mond,
Damit ich über meine Fehler lachen kann.
Von hier aus kann ich das Ende sehen,
Aus dieser Perspektive wirkt es fast albern.
Satelliten und Astronauten…
Sagt mir, dass größere Dinge auf mich warten

[SOLO]

Kauft mir eine Reise zum Mond,
Damit ich über meine Fehler lachen kann.
Von hier aus kann ich das Ende sehen,
Aus dieser Perspektive wirkt es fast albern.
Satelliten und Astronauten…
Sagt mir, …

Stehlt meine Maske und lasst mich bezahlen…
…ich brauche eine neue Haut…

ich werde wahnsinnig…

Quellen: sing365.com / teksty.org



Unruhe

6 07 2006

Immer etwas im Hinterkopf, obwohl da nichts ist. Ein Holzsplitter, der gar nicht in der Haut steckt.
Nicht ernsthaft unzufrieden, aber auch nicht restlos glücklich.

IRONIE an
Lösungen:

  • Verbotene Betäubungsmittel (Angeldust, Methadon, XTC, LSD, Amphetamine, Hero, Steine …)
  • Anti-Depressiva
  • Blutrausch im Kindergarten
  • Brandschatzung
  • Alkohlkonsum, ähm, nein das streiche ich nicht durch. :P
  • Kopf weg mit Schrotflinte in voller S-Bahn (davor laut schreien: “Ich hab AIDS!!”, denn so einfallslos wie der Penner in Berlin sind wir doch nicht …)
  • Sonstiger Suizid
  • Bloggen?

IRONIE aus
Mensch, texte ich wieder Kläranlage …

Das Leben lässt so viele
Möglichkeiten offen. Eine offensive Haltung gegenüber allem anderen würde vielleicht gut tun.
Be happy and thankful for the moment – um den behandelten Diskkussionsstoff in einem eingängigen angelsächsischen Slogan unterzubringen. Man kann’s ja nicht auf Deutsch schreiben. Wie sich das auch anhören würde …

Fight for the German language! *Zynismus pur*

Liedtipp: Nirvana – Pennyroyal Tea (1994 Live Version at MTV Unplugged In New York)



Da geht der Punk ab!

4 07 2006

You can get the boy out of the punk but you can’t get the punk out of the boy.
Sprichwort und eindeutiger Fakt

Gewünschter Umfang der Arbeit: 2 Seiten Analyse, 2 – 4 Seiten Interpretation
Ich fand Wunschdenken schon immer schon toll. Unerreichbare Ziele motivieren! xP
Die Luft steht im Klassenzimmer, der Durst ist mir auch vergangen. Man kann die Tinte beim Trocknen beobachten, falls man das Blatt im entsprechenden Winkel betrachtet, folglich auch eine passende Sitzposition einnimmt.
Am Ende sind es knapp 4 Seiten geworden.
Die gröhlenden und schreienden Kinder aus dem Stock über uns, die ein dämliches Klatsch-Trampel-Spiel veranstaltet haben und die komisch quickenden Gören vor den Fenstern, welche man bei dieser Hitze nicht einfach schließen kann, waren nicht sonderlich konzentrationsfördernd.
Im Sinne der Beatles: Let it
bee, let it beee, let it beeeeee!

Liedtipp: Millencolin – Greener Grass

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

mehr?



Look at this beautiful sky …

3 07 2006

Das Wetter ist heiß und ich weiß nicht was ich anstellen soll.
Zum sinnvollen Arbeiten fehlt die Motivation. Trost bietet mir eine Webcam auf den karibischen Inseln, die in einen leicht bewölkten aber hellblauen Himmel von einem Steg aus blicken lässt. Was sind das für Zeiten in welchen man, um in den Himmel zu schauen, nicht mal mehr ein Fenster braucht?

Die digitale Welt lässt einen live auf die nächtliche Skyline von Tokyo, das morgendliche Treiben auf dem New Yorker Times Square, oder auf einen Tümpel in Afrika blicken.
Am liebsten wäre ich überall dort
gleichzeitig …

Kann ich eigentlich nie zufrieden sein?

Liedtipp: Massive Töne – Traumreise



Unnütz

2 07 2006

Sinnloses Rumgeklicke, veraltete Webseiten. Die Musik ist langweilig. Ich springe von Lied zu Lied.
Mir wird bewusst, dass ich an einem Punkt in meinem Leben zu stehen scheine, an dem ich es aus einer Perspektive sehe, aus der ich alles überblicke – zumindest stelle ich mir das so vor. Es macht mir Angst.
Aus den Boxen wummert es.
Bakerman, is baking bread. DumdaDumdaDumdaDumda …
Ich hätte glaube dazu Lust, aus dem Haus zu gehen, mich auf die Straße zu stellen und einfach nur in den Himmel zu starren. Möglicherweise kommt dann eine übergroße Ameise mit einem Fahrrad geflogen und düst mit mir zum Mond.
Würde sicher ganz gut abgehen.



Farbillusion

1 07 2006

Stare at the dot for 30 seconds. Then, without moving your eyes, move the mouse over the image.
It will look like it’s in color until you move your eyes.

Das ist verdammt crazy, weil es auch noch funktoniert!

Liedtipp: Shaun Baker – Bakerman (Funktune Remix)