Feindbildverlust

25 07 2008

Wo ich die Tage schon bei dem leidigen thema Politik und Amerika ecetera bin, habe ich da noch ein paar andere wichtige Theorien, die ich unter die Menschheit bringen muss.
Ich bin für die Verlängerung der Amtsphase von Präsident George “Weichbirne” Bush. Warum?
Auf was sollen die ganzen politischen Rockbands denn rumhacken, wenn es keine Bush-Administration mehr gibt?

What was the price on his head?
What was the price on his head!
I think I heard a shot!



Du bist kein Berliner!

24 07 2008

Warum muss der amerikanische Wahlkampf in Berlin stattfinden? Wenn ich Vorstand des Kleingartenvereins werden möchte, dann spreche ich doch auch nicht beim Fußballverein vor.
Amerika ist keine Vorzeigedemokratie!
Obama ist noch nicht der amerikanische Präsident!
Obama ist nicht Kennedy!
Wir haben in Deutschland viel wichtigere Probleme, zum Beispiel haben wir ein rechtes Müllproblem.



Remember remember, the times you surrendered

23 07 2008

Worin liegt der Wert einer Erinnerung?
Liegt sie ausschließlich in der damalig erlebten Emotion, die beim Erinnern wieder erwacht? Liegt sie in der hervorgerufenen Melancholie? Oder ist es einfach nur das Bewusstsein, unter den alten Umständen glücklich in einer Art gewesen zu sein, wie man es nie wieder sein können wird? Unschuldig, unbesorgt, unbedrückt, avantgarde, exqusit, unwissend, jung, frei?
Jedes Mal frage ich mich aufs neue, ob die Fotos, Portaits und Gemälde die wir anfertigen, entweder lang vorbereitet oder aus der Situation heraus, ob sie die Erinnerung an den wahren Moment nicht verfälschen und oberflächlich normal wirken lassen. Sind die besten Fotos nicht immer noch die, welche wir mit unserem Kopf schießen?



Liebesparade

21 07 2008

Die angewidert schauende blonde hallo-Deutschland-Moderatorin quittiert den eben gelaufenen Beitrag zu Alkohol-und Drogenopfern auf der Loveparade mit dem Pathos einer verärgerten Geschichtslehrerin mit den Worten: “Na, das ist nicht meine Veranstaltung …”, und spricht damit der vernünftig gewordenen Mittagszielgruppe der ARD aus dem Herzen – verbitterten Rentnern, verwitweten Millionenerbinnen und verbohrten Spießbürgern.
Und wen interessiert diese scharf formulierte Feststellung, der smarten hallo-Deutschland-Moderatorin?



Ich denke zuviel

19 07 2008

Ich denke zu viel nach. Viel zu viel denke ich nach. Das Nachdenken hemmt mich, es hemmt meinen Geist, meine Gefühle und mein Sein. Zu vieles Nachdenken lässt mein Herz sich verschließen. Es schließt die Tür mit vehementer Kraft, drückt sie verzwungen zu, bis ich erschrocken das Knirschen des Schlüssel im Schloss hören muss. Das Knirschen hallt durch meine Ohren und findet kein Ende. Jede Möglichkeit zur geistigen Öffnung gegenüber dem, welchem ich mich verpflichtet fühle, der in allem ist und in allem sein wird, mich erschaffen hat, kratzt am anderen Ende neue Bedenken und Zweifel auf, die mich über meine eigene Hingabe lachen lassen, weil sie mit diesem Zweifel im Gepäck so lächerlich simpel und durchschaubar scheint, wie ein Kartenhaus aus Hypothesen das bei einem windigen Beweis zusammenfällt.
Doch dieser Zwifel blendet mich. Dieser Zweifel entsteht, weil ich zuviel nachdenke, anstatt mich hinzugeben, zu handeln und der Wahrheit
zu folgen – den Geist in das Leben zu lassen, in meinem Herzen wirken zu lassen.

Mainau Golgata



Null Null Trost

10 07 2008

Sie haben es wirklich getan. Sie haben das getan, wofür ich sie nicht für fähig gehalten habe. Der deutsche Titel des neuen Bond-Films wurde wirklich Wort für Wort aus dem Englischen übersetzt.
Aus “A Quantum Of Solace” wurde das absolut geschmeidig klingende “Ein Quantum Trost”. Mal davon abgesehen, dass der Großteil der Kinobesucher erstmal im Wörterbuch nachschlagen muss (bzw. in Wikipedia), um die Bedeutung des Wortes “Quantum” zu verstehen, hört sich der Titel auch nicht sehr sexy an. Was der Trailer hingegen bisher zu bieten hat, passt überhaupt nicht zu diesem lahmen Filmtitel.
Trailer bei filmstarts.de
Nach Daniel Craig’s Debüt in “Casino Royale” war das Gemecker ja ganz groß. ‘Der Bond ist viel zu menschlich’ und ‘James Bond verliebt sich nicht’ blubberte es zwischen dem Popcorn
hervor. Ich selbst war mal froh, endlich einen etwas, ich betone ‘etwas’, authentischeren Bond zu sehen, in welchen man sich als Zuschauer besser hineinversetzen kann, als in diesen – Sean Connery’s Performance in allen Ehren – schmierigen Frauenheld ohne Schwächen. Doch auch für eine Geheimagenten scheint es ein Kryptonit zu geben: Mitleid und Liebe.
Ich bin gespannt, ob “A Quantum Of Solace” (meine Hände verweigern es mir des Geschmacks halber, den deutschen Titel zu tippen) an diese neu begonnene Tradition anknüpft.



Die Ärzte demontiert

3 07 2008

Mit “Jazz ist anders” haben drei gewisse Kerle aus Berlin damals ein Album auf den Markt geworfen, dass der neuen, von Jimmy Blue Ochsenknecht und RTL infizierten Generation von Jugendlichen Bestätigung in ihren rebellischen Träumen schafft, die von Auflehnung gegen die Eltern und alles was ihnen nicht in den Kram zu passen scheint zu handeln scheinen. “Junge” dröhnt dummerweise über den selben Äther, gespielt von den selben Sendern, die sogar der eigene fiese Mathelehrer jeden Morgen bei der Autofahrt in die Schule anhört. Ob er es angewidert wegdreht, ist eine andere Geschichte. Fakt ist, dass dies schon lange kein Punk mehr ist, der da von der halben Nation mitgegrölt wird.
Aber irgendwann kommt man in ein Alter (das ich sowas mal schreiben würde …), in welchem die pubertären Träume unter die Erde müssen und man sich nicht mehr an der eigenen Nase herumführen lassen sollte.

Junge, warum hast du nichts gelernt? blockquote>
Tja, nichts gelernt – scheisse würde ich sagen. Faulenzen und die Eltern ankacken ist eben überhaupt nicht Rock ‘n’ Roll.

Guck dir den Dieter an, der hat sogar ein Auto

Eigenes Auto? Super Sache! Wieso denn nicht? Oder denken alle, die Ärzte kommen mit dem Fahrrad zu ihren Auftritten?

Warum gehst du nicht zu Onkel Werner in die Werkstatt?
Der gibt dir ne Festanstellung – wenn du ihn darum bittest

Festanstellung? Noch geiler, denn so kann man den eigenen fahrbaren Untersatz auch noch unabhängig von den Eltern selbst finanzieren. Arbeit ist nicht scheisse. Sie dient dem eigenen Wohl, dem Allgemeinwohl, der seelischen Selbsterfüllung und hält eine Gesellschaft am Leben.

Junge … Und wie du wieder aussiehst – Löcher in der Hose, und ständig dieser Lärm

Löcher in der Hose sind wirklich nicht ästhetisch. Sie zeugen nur von Selbstmitleid, wenn ihre Träger so tun, als hätten sie
keine finanziellen Mittel dazu, sie zu flicken, und beleidigen somit die Menschen, die wirklich kein Geld für neue Kleidung haben.

(Was sollen die Nachbarn sagen?)

In Ordnung, zickige und lästernde Nachbarn sind wirklich nervig. Da fällt mir kein Gegenargument ein.

Und dann noch deine Haare, da fehlen mir die Worte – musst du die denn färben?
Nie kommst du nach Hause, wir wissen nicht mehr weiter …

Wenn man sich schon auf Kosten der Eltern beim Friseur rumdrückt, dann könnte man wenigstens Bescheid geben, in welchem abgebrannten Jugendhaus man diese Nacht im Vollsuff abhängt.

Junge, brich deiner Mutter nicht das Herz
Es ist noch nicht zu spät, dich an der Uni einzuschreiben

Wenn man studiert hat, kann man später immer noch so tun als wäre man strohblöd. Andersrum könnte das schwierig werden.

Du hast dich doch früher so für Tiere interessiert, wäre das nichts für dich
r
Eine eigene Praxis?

Jaaa, Tiiiere sind wiiiichtig!

Junge … Und wie du wieder aussiehst – Löcher in der Nase, und ständig dieser Lärm

Laute Musik ist nicht gut für das Gehör. Das sieht dann mit 35 und Gehörsturz selbst der größte Hardcorepunk ein. Gehörschutz, meine Damen und Herren!

Elektrische Gitarren, und immer diese Texte – das will doch keiner hörn

Gut – das ist jetzt Geschmackssache.

Nie kommst du nach Hause, so viel schlechter Umgang – wir werden dich enterben

Ach, was will man mit einem Erbe? Mit der riesen Erbschaftssteuer mit der uns unsere Regierung traktiert, da bleibt doch nichts mehr übrig.

Wo soll das alles enden? Wir machen uns doch Sorgen …

Eltern zu haben, die sich um einen Sorgen, ist in unserer Zeit keine Strafe, sondern ein Privileg.

Und du warst so ein süßes Kind
Du warst so süß

nKinder sind immer süß. Selbst wenn sie die Briefmarkensammlung von Papi vollgekotzt haben.

Und immer deine Freunde, ihr nehmt doch alle Drogen – und ständig dieser Lärm
Denk an deine Zukunft, denk an deine Eltern – willst du, dass wir sterben?

Drogenfreunde – was soll man dazu noch sagen? Keine Macht den Drogen – keiner lacht ohne Hoden? Vielleicht ist das Radio schuld, wenn es gute Musik totspielt. Ahhh, ich liebe es einfach mich wie ein Spießer aufzuführen! *sabber* Die Spießer sind die wahren Punks!
Es lebe die Bürgerlichkeit!



Gott will nicht rational sein, glaube ich

1 07 2008

Gott kann man nicht rational begründen. Diese Vorwürfe muss ich mir als religiöser Mensch immer gefallen lassen, ebenso wie Kritik an den christlichen Kirchen, die an sich doch nichts mit den philosophischen Fragestellungen nach Transzendenz und Göttlichkeit zu tun haben. Etwas Irrationales kann man nicht begründen, aber muss deshalb etwas Irrationales unbedingt schlecht sein, blöd dumm, idotisch – lachhaft? Wer diesen Ansatz vertritt, der ist doch selbst schon einem Glauben verfallen. Einem irrationalen Glauben? Was ist also Rationalität? Wo beginnt sie, wo hört sie auf?
Das Recht auf Leben und die Menschenwürde kann man rational gesehen nicht begründen. Schließlich wäre es rational gesehen effizienter, die Schwachen einfach zu entsorgen, damit es unter dem Strich den Starken besser geht. Aber tut man das? Nein! Manche haben versucht, solche Systeme durchzusetzen, doch sind glücklicherweise dabei gescheitert.
Sind Rationalisten also
inkonsequent? Nein, ich würde einfach sagen, dass rationales Denken alleine nicht reicht, um diese Welt menschlich zu gestalten. Wenn man von diesem Punkt ausgehen würde, wäre die Diskussion um einiges einfacher.