Blümlein

5 01 2007

Mit einem welken Blümlein in der Hand,
steh ich zu dunkler Nacht am Wegesrand,
das Blümlein hängt den Kopf zu Boden,
weil es seine Schönheit hat verloren.

Dem zum Trotze halten meine Finger fest,
was sie vorhin haben ausgerissen,
will nicht dass es mich je verlässt,
was würd ich mein welkes Blümlein doch vermissen.

Durch die holden Tannen fährt der Wind,
kommt geweht schnell und geschwind,
und reisst des Blümleins Blätter aus,
oh trauernd Welt, ab heut reiß ich nie mehr Blümlein raus.


Ich würde gerne ...

Infos

Gib deinen Senf dazu

Du kannst diese Tags benutzen : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>