Netzsucht

9 05 2007

Rauschend geht die Reise durch einen Wasserfall aus Informationen. Innerhalb weniger Sekunden erreicht man alle Informationen, jegliches Wissen, das man begehrt: Eine nie zuvor erreichte Dichte von Informationen, Fakten und Gedanken die in so geringer Zeit auf uns hereinprasseln. Tut das gut?
Die Konsequenzen des Internets werden neben der Aufklärung der Menschheit in jedem möglichen Wissensgebiet auch die allgemeine Verwirrung und Orientierungslosigkeit inmitten einem Meer von Meinungen, Verschwörungstheorien, Behauptungen und falschen Propheten sein. Keine Erkenntnis, kein Sinn lässt sich durch das größte Wissen, durch die schnellste Recherche erreichen. Man stößt höchstens auf Chaos. Ein Chaos ohne ein Genie, welches es beherrschen kann.
Auf was können wir uns noch freuen, noch neugierig sein, wenn wir alles wissen können?
Daten speichern, Daten verknüpfen, alles anpassungsfähig, dynamisch, fliegend, surrend, fluid, flüssig,
unfassbar. Früher konnte man anderen Wissen voraus haben. Heute hat uns das Wissen unser Leben voraus.
Wie amüsant es wäre, wenn ein einzelner Mensch die Macht über das Netz hätte. Er könnte das Leben von Millionen, nein, gar Milliarden Menschen beeinflussen.
Gott des Wissens? Des Lebens? Des Denkens? “Die Gedanken sind frei, keiner kann sie …” – scheisse nein, sind sie nicht!
Das einzige das Freiheit hat, ist das Monster Internet.
Und wir sind seine Gefangenen.


Ich würde gerne ...

Infos

4 Antworten to “Netzsucht”

10 05 2007
robthejob (12:16:34) :

ist halt schon irgendwie widersprüchlich, wenn man sowa auf einer internetseite publiziert. aber hast schon recht. alles scheint damit irgendwie möglich, dabei verlagern sich probleme nur. es zählt nicht mehr das “wie komme ich ran”, sondern eher das “wie organisiere und verarbeite ich das alles”. mit digitaler fotografie ist es genauso. jeder scheiß wird fotografiert und festgehalten und von festplatte zu festplatte hin und hergeschoben. wirklich brauchen tut man es aber nicht.
hauptsache mal alles speichern. man könnte es ja irgendwann brauchen.

ps: ich bin selbst nicht besser ;)

10 05 2007
plasmaoxyd (17:24:58) :

Das ganze Leben ist ein Widerspruch in sich. :P
Aber du hast recht. ;)

19 06 2007
Netzrebell (08:36:44) :

Netzsucht wird eines der neuen und grössten Volkskrankheiten der gesamten Menschheit werden, am meisten betroffen sind Menschen mit längerer anhaltender Arbeitslosigkeit, sowie vor allem Jugendliche und Kinder, also … unsere nächste Generation.
Es findet immer mehr eine totale Isolierung unserer Gesellschaft statt, man flüchtet aus der realen Lebenssituation, in die Welt der Anonymität,
denn in dieser unrealen “Cyber – World” ist jedermann sehr gerne willkommen, man wird plötzlich wahrgenommen, man liest was ich schreibe – denke und fühle… man hört mir zu, da die Menschen in der realen Welt einfach immer weniger miteinander kommunizieren.
Schauen Sie sich doch nur einmal im Bus, in der Strassen- oder U -Bahn das Verhalten aller Menschen an, keiner schenkt dem anderen mehr Aufmerksamkeit, geschweige den ein Wort der Freundlichkeit oder…
hilfe.
.. wenigstens doch nur ein Lächenl!
Ich studiere seit ca. zwei Jahren das Verhalten von ganz normalen Menschen (sogenannte USER) auf Single und Kontaktplattformen und stelle fest…
… ungeahnte Welten tun sich auf !
… aus Elisabeth, der schüchternen rothaarigen versteckten Schönheit vom ländlichen Zillertal wird plötzlich “Angel – Nina” die es natürlich in vollen Zügen geniesst, plötzlich von dreissig, oder gar fünfzig verschiedenen Männer täglich umworben zu werden, natürlich hat sie sich ihr schönstes Foto herausgesucht und als Stammbild in ihrem Steckbrief an forderster Front plaziert.
Klar ist es ja nicht so schlimm, dass dieses Foto schon 15 Jahre alt ist …. es kennt sie ja eh niemand da draussen in einer Welt, wo sie nur von der Landkarte und vom Hörensagen her kennt, aber sie will und kann mit der Zeit nicht mehr ohne diese herrlichen Komplimente leben, es ist einfach zu schön, dass niemand bemerkt, dass klein Elisbethchen mittlerweile 30 kg zugenommen hat, weil sie
schon seit über fünf Jahren von niemandem mehr ein schönes Kompliment gehört hat!
Alles wird plötzlich verdrängt, man ist von Heute auf morgen wieder 15 Jahre jünger und bekommt täglich soviele Anschriften, die klipp und klar das Selbstbewusstsein aufpolieren, plötzlich bekommt man von Männern aus der ganzen Welt urschöne Komplimente, wie man sie noch nie im wunderschönen Zillertal bekommen hat…
…tja, und genau dieser Faktor trägt in ungeahnter Geschwindigkeit zur Sucht am Netze bei!
Das selbe passiert natürlich in absolut genau gleicher Manier der Männerwelt, warum soll Anton, der sich natürlich nicht als Anton, sondern als “Adonis” einen super Usernamen ausgesucht hat und sich als “der perfekte Mann” beschreiben kann, warum soll er sich ärgern, nur weil ihm seine Angebetete nicht zurückschreibt, warum soll er sich schon den Kopf zerbrechen, mit einem Klick- ist ja schon die nächste “Traumfrau” auf seinem Destop…

… das Spiel um Anerkennung und Aufmerksamkeit darf
sofort wieder von vorne beginnen!
Ich bin mal gespannt darauf, was wir gegen diese neue Volkskrankheit
“Netzsucht” für ein schönes rosarotes Psychopillchen entwickeln werden, vielleicht ein Netzviagra?

Ich grüsse euch alle recht herzlich aus Wien und heyhey…
keine Sorge, wir finden ja eh und sowieso für alles eine Lösung!

willst Du auch modern und voll dabei sein… häng dich einfach ans Netz… denn, auch Du wirst mit Sicherheit darin hängen bleiben!
Egon…. alias Marco

19 06 2007
plasmaoxyd (12:15:48) :

Hui, ein Statement! :)
Ich denke aber, man muss unterscheiden zwischen dem ziellosem Flirten, Kontakte knüpfen, herumsurfen in Kontaktbörsen, Social Networks etc, und dem führen eines Blogs. Was man als Blogger tut hat damit nicht allzuviel zu tun.
Ist man als Blogger nicht da draußen in der Welt unterwegs, dann gehen einem schnell die Themen aus, über die man schreiben kann.
So ist das zumindest bei mir.
Meine eigentliche Suchti-Zeit hab ich als pubertierender Jugendlicher erlebt, zwischen 13 und 16, wo ich jeden Tag am zocken war und der Counterstrike-Clan eine hohe Priorität im Leben eingenommen hat.
Jedoch muss ich sagen, dass mir die Kontakte, die ich in der Zeit über Headset und Tastatur mit verschiedensten Menschen meinen Alters geknüpft habe, ganz und gar nicht geschadet haben. ;)

Gib deinen Senf dazu

Du kannst diese Tags benutzen : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>