Ballons, Ballons

12 04 2007

Ein riesiger Raum voller bunter Ballons der sich Leben nennt. Man kämpft sich durch den Berg aus zähem Gummi und wenig Luft zum Atmen, bewaffnet mit einer Nähnadel. Jeder Ballon, den man zum Platzen bringt, enthält wieder Ballons, mal mehr mal weniger, mal unüberschaubar viele, die einen fast drohen zu erdrücken und manchmal sind auch gar keine drinnen. Wenn man sie lange genug betrachtet, dann werden aus den erst ganz kleinen Kugeln übergroße Heißluftballons.
Aber wehe, man verliert die Nadel. Die Gedanken und Theorien, die als Ballons durch die Welt schwirren, werden zu unüberwindbaren Hindernissen.
Wir sind auf der Suche nach der Tür, die aus diesem Raum hinausführt, nach einem neuen Raum, aber wer weiß was wohl dort auf uns wartet … Vielleicht die verdammte Ballonfabrik?
Besser wir wissen es nie, denke ich mir manchmal und wir machen uns ganz klein und wandern auf den Gummiporen eines einzelnen Ballons herum.
Nur das
Knallen der Ballons mag ich nicht.
Es ist so laut.


Ich würde gerne ...

Infos

6 Antworten to “Ballons, Ballons”

15 04 2007
Nick (17:20:28) :

Mir macht das das Knallen der Ballons sogar große Freude, davon kriege ich nie genug. Mich ganz klein machen und auf einem Ballon herum wandern? Nein, lieber eine zweiter Nadel zur Hand nehmen um bei noch mehr Ballons gucken zu können was drin ist.

Daraus könnte man einen schönen Kurzfilm machen (wenn auch nicht gerade mit kleinem Aufwand)

16 04 2007
plasmaoxyd (16:52:26) :

Ich habe Bedenken, irgendwann in einem leeren Raum ohne Ballons zu stehen, dessen Tür verschlossen ist, und auf dessen Boden nur kaputte Ballonfetzen liegen. ^^

16 04 2007
Nick (19:13:56) :

Ich glaub durchschnittlich entstehen beim Zerstechen mehr neue Ballons als zerplatzen.
Aber ich bin nicht der Experte ;-)

17 04 2007
plasmaoxyd (13:22:40) :

=D
Wer weiß, vielleicht wird auch irgendwann die Nadel stumpf. ^^

11 06 2008
püpple (15:51:09) :

lol anscheinend kapiert hier niemand um was eg geht
ich denke dochma das gemeint is, das wir im leben nich erahnen können was auf uns zu kommt u wir mit weiteren problemen rechnen müssen…
es gibt 2 möglichkeiten, entweder die tür zu öffnen und mit den konsequenzen zu recht kommen oder sich das ganze leben vor probelmen zu drücken, aus angst………

11 06 2008
plasmaoxyd (18:11:44) :

Die Geschichte lässt viel Platz für Interpretationen. Deine hört sich sehr passend an. :)

Gib deinen Senf dazu

Du kannst diese Tags benutzen : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>