Stand der Dinge

25 07 2007

So, nun beginnen die letzten Sommerferien meines Lebens. Bewerbungsfirsten sind jetzt schon 5 vor 12, und es läuft alles anders, wie man es sich gedacht hat. Alles was in der Zukunft liegt, auf das man gespannt hinarbeitet, verliert, je mehr man sich dem Zeitpunkt nähert, ziemlich schnell seinen Zauber.
Je älter man wird, desto mehr stumpft alles ab. Das Verlangen nach neuen Abenteuern wird kleiner, der Blickwinkel weiter. Man betrachtet alles aus immer größerer Entfernung und erinnert sich kaum noch an den Kampf mit sich selbst in der Hundehütte, sondern schwebt gleichgültig und taub über den Wolken.
Das Leben verliert seine Musestunden. Ich befürchte, mit solchen würde ich auch nicht mehr viel anfangen. Ich brauche immer etwas zu tun, und wenn es etwas total unkonstruktives und idiotisches ist. Nur etwas tun.
Kommt mir im Sommer meistens so vor, oft zumindest, glaube ich. Vielleicht die nachklingenden Symptome eines Gute-Laune-
Overkills.

Was mir heute noch so durch den Kopf schoss:

Glaube heisst nicht dem zu folgen was ist, sondern dem zu folgen was sein muss.


Ich würde gerne ...

Infos

7 Antworten to “Stand der Dinge”

25 07 2007
alucinatia (23:38:44) :

für mich ist Glaube auch nicht dem zu folgen was sein muss sondern dem zu folgen, wohin man geführt wird. – Ob das jetzt der eigene Verstand ist, der einen führt, das Herz oder etwas anderes von dem ich nur glaube, dass es da ist.

26 07 2007
postmaster (14:34:45) :

Ich denke, Glaube heisst dem zu folgen, von dem man der festen Überzeugung ist, wie es sein sollte. Und um bestimmte Dinge zu wissen, auch wenn sie nicht präsent sind…
Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.
Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.
Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.
Hast Du das nicht selber mal hier zitiert, Marc?
Gruß, P.

26 07 2007
plasmaoxyd (16:21:07) :

Genau, das war hier.
Finde solche Sätze eben wichtig, denn sie zeigen, dass Glaube etwas anderes ist wie Wissen. Und in unserer Gesellschaft glauben eben zuviele Leute, dass man nur durch wissen richtig glauben kann.

26 07 2007
alucinatia (22:34:14) :

für mich hat glauben ehr was mit Vertrauen zu tun als mit Wissen.
jeder Glaube ginge doch vor die Hunde wenn man ihn beweisen könnte- oder?

27 07 2007
plasmaoxyd (20:37:07) :

Das stimmt, dann würde jeder Glaube sterben. Zumindest jeder Glaube an Immaterielles.

28 07 2007
Manuöl (09:04:02) :

Tja Brandy man muss sich seine Abenteuer suchen, man sollte immer davon ausgehen, dass man in der nächsten Sekunde in einem steckt. Wenn man welche plant dann geht meistens etwas schief (siehe meine Scheiße^^). Und Glaube ist für mich Charakter, Überzeugung und den Drang nach etwas Besserem.

28 07 2007
plasmaoxyd (12:18:32) :

Du bist der größte Abenteurer von allen. :P
Wenn ich zurück bin werde ich in einem Beitrag alles Auffassungen von Glauben zusammenfassen. Das scheint nämlich sehr interessant zu werden.

Gib deinen Senf dazu

Du kannst diese Tags benutzen : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>