Vakuum

6 10 2007

Mit der Zeit geht mir das langsam alles auf den Sack. Jede Woche ist im Endeffekt gleich, jeder Abend endet gleich. Jede Prüfung läuft im Endeffekt gleich ab, jede Party endet im gleichen Rausch, welcher Art er auch sein mag, jeder Film endet mit den gleichen Sätzen, jedes Lied hat den selben Rythmus; alles läuft auf die gleiche Trägheit hinaus. Da habe ich das Gefühl, ich würde in einem Vakuum leben, dass seine unüberwindbaren Grenzen in alle Richtungen auf allen Ebenen zieht. Versinkend im Sumpf, wühlend in meinem viel zu großen Musikarchiv reize ich mein Gehirn mit dem Maximum an Klangvielfalt, das die Welt zu bieten hat. Reizüberflutung des Gehörgangs, während sich fortschreitende Abstumpfung der eigenen Seele breit macht. Nichts ist gut genug. Durch den Bildschirm habe ich den informellen Zugang, mit meinen Augen und Ohren zu allen Teilen der Welt. Mich beschleicht das Gefühl, als gäbe es nichts mehr Neues zu erfahren an Wissen und
Impulsen, als gäbe es nichts mehr zu sehen, was ich noch nicht durchdacht habe.
Wie stehen jeden Tag an einem neuen Anfang – der Meinung war ich lange treu. Doch die Realität sieht anders aus: Sie ist eine Lüge.
Je älter man wird, desto weniger kommt man damit hinterher, in alten Bildern und Erinnerungen zu schwelgen, und jeden Tag das zu wiederholen, was man gestern eigentlich noch zum letzten mal tun wollte
Weil wir alles haben, denken wir nicht mehr nach und alles läuft nur noch zweckmäßig, einfach so wie es soll. Bahnen fahren ab, Autos fahren herum, Geld wechselt seinen Besitzer.
In Flames haben so recht mit ihrem Lied “Vacuum“:

The yesterday we loved speaks of tomorrow.
The burden of man is that time never takes a pause.
We live from Monday to Sunday but forget what it
means.
Then a ghost comes to visit and we tell stories from tabloids
Call all your friends watch fake photos from a made up vacation speaking in tongues about ancient artifacts …

Wie oft habe ich das Lied gehört und dabei abfällig über die beschriebenen Menschen gedacht, über diese oberflächlichen Trolle, die nichts besseres wissen, als ihr Leben abzuleben und war dabei so von mir selbst überzeugt, dass ich nicht gemerkt habe, wie in diesem Lied jemand beschrieben wird, den ich doch eigentlich sehr gut kennen sollte.
Nämlich ich selbst.


Ich würde gerne ...

Infos

13 Antworten to “Vakuum”

6 10 2007
Benjamin B. (13:22:35) :

Melancholie. Ab und an durchbrochen von trügerischen Momenten der Freude. Danach wieder düstere Einsamkeit, eingeschlossen im Mahlstrom der Gedanken.

Jeden Tag aufs Neue durch die endlose Ödnis aus zähem Schlick waten, die man gemeinhin Leben nennt.

6 10 2007
Anne (18:03:18) :

ich mag zähen schlick, wenn er durch leben definiert wird… die sonne scheint, es ist wochenende, ich hab zeit zum nichts tun, zum verschleudern, und ich geniesse es. mein leben dahin leben, ja, das mag ich und ich will mich nicht schämen dafür. allerdings muss dahin leben ja nicht heissen, nichts zu tun…

liebe grüsse und viel sonne wünscht die anne!

7 10 2007
alucinatia (00:55:15) :

zu dem Leben im Vakuum fällt mir nur folgendes ein:

Ich kann nur unter Druck leben

7 10 2007
plasmaoxyd (12:45:53) :

@ Benjamin:
Würde es eher weniger unter Melancholie einordnen, sondern eher unter “Erkenntnis”, aber Melancholie kann hin und wieder auch was Schönes sein. Gefangen in der Moderne hat man ja immer was zu meckern, selbst wenn es einem einfach nur gut geht. Früher war das sicher nicht anders. Jede Generation macht sich seine eigenen Probleme. ;)

@Anne:
Jetzt stellt sich die Frage, ob man Zeit überhaupt verschleudern kann – man hat einfach nur was anderes gemacht in dieser Zeit, sie ist nicht verschleudert worden, sondern wurde einfach nur anders genutzt als sonst. ^^

@alucinatia:
Nun, im Vakuum gibt’s keinen Druck. Das ist vielleicht das Problem. Da nehmen die Sorgen immer den ganzen Platz ein und diffundieren sich durch das ganze Leben. Mit dem Druck is das bei mir aber ähnlich.

8 10 2007
DasBlubb (11:51:57) :

Deine Seite gefällt mir! Alleine der Titel hat mich zum Schmunzeln gebracht! :D Weiter so..!
Und die Gedanken die du hier ansprichst, das Vakuum, dass kenn ich nur allzu gut… nur kommt mir das eher vor wie “Das Leben ist ein Glas schlechter Marmelade. Immer das gleiche, keine Möglichkeit auszubrechen, und irgendwann schimmelt es und dann ist es sowieso zu spät”

8 10 2007
Sliver (17:31:47) :

mhm…das lied is von meim lieblingsalbum meiner lieblingsband aber ich hab mir nie wirklich gedanken über den text gemacht…aber stimmt schon iwie.
im endeffekt is das leben sinnlos. seh ich jedenfalls so. man wird geboren und iwann stirbt man. alles was man erreicht hat, ist nun weg. klar…man hat zwar sinne selber erschaffen, fängt an mit “ich geh ins bett um ausgeschlafen zu sein” bis hin zum geldverdienen für familie und sowas. aber das is doch nur menschlich. es gibt keinen absoluten grund, welcher von anfang an, das leben sinnvoll macht. wir konsumiern praktisch nur…der unterschied besteht aber eben darin, ob man nur lebt, oder ob man sich wenigstens wie hier grade etwas gedanken darüber macht…
naja, man kann ja auch sinnlos spaß ham^^

8 10 2007
anonym (22:25:55) :

oh man, i-wie hört ihr euch alle so depri an (tut mir Leid mir fällt kein besseres wort ein). Habt ihr schon mal daran gedacht dass das Leben auch Spaß machen kann? Man sollte halt nicht immer so schwarz denken. Naja vllt versteh ich euch auch alle falsch xD dann tuts mir Leid, aber warum so ein =( gesicht machen wenns doch auch so geht =)
Ich finde man lebt nur vor sich hin wenn man keine Fantasie mehr hat in allem ein bisschen was schönes, komisches, einzigartiges … zu sehen. Wenn man immer nur darauf wartet dass ein großes Wunder geschieht sieht man die kleinen Wunder nicht mehr und diese Wunder sind doch die die am meisten glücklich machen und das Herz wärmen. Ich weis nicht wie ich das beschreiben soll was ich eigentlich sagen will, aber ich finde jeder Tag ist ein anderer wenn man sogar für den kleinsten Sonnenstrahl ein Lächeln übrig hat, weil man weis das es schon mal der Anfang
eines sonnigen Tages sein kann. (ich merk grad das ich mich nicht ausdrücken kann -.-)

Ich hoff ihr verstehts xD

9 10 2007
ebf (16:21:17) :

so depri hab ich den blog ja noch nie gesehen!
ich komm mir ja fast vor, wie in nem emo-forum oder sowas.
irgendwie hatte ich mal das gefühl, marc, du hättest in deiner religion einen sinn im leben gefunden? ich hab mich doch darin nicht etwa getäuscht?
aber wenn du auf der suche nach dem sinn des lebens bist, denke ich, du solltest dir demnächst mal ein jahr zeit nehmen um dir darüber gedanken zu machen ;)
achja, und: nimms net so schwer, ich komm bald wieder ;)
mfg, ebf

9 10 2007
sackgasse « dailychanges.de (17:59:01) :

[...] zu jung für die Midlife-Crisis… Ein bischen fühle ich mich wie es Marc B. in seinem Post ‘vakuum’ [...]

9 10 2007
plasmaoxyd (21:47:20) :

Mir gings in dem Post eher um Oberflächlichkeit und Plänkelei anderer Menschen, auf die ich herab manchmal herabsehe, wobei ich selbst übesehen habe, dass es bei mir meist nicht besser steht. Warum denken immer gleich alle an die Absolution zur Sinnlosigkeit? xD

@DasBlubb: Danke für die Lorbeeren, ich werde mich bemühen. :) Der Spruch ist echt treffend. Wo ist der denn her? Würde ihn gerne in meine Zitatesammlung für Notfälle aufnehmen, nur mach ich sowas ungern ohne den Autor angeben zu können, das wirkt so geklaut. ;)

@sliver: Du hörst dich ja sehr hoffnungslos an. Mein Reli-Lehrer würde jetzt mit Jean-Paul Sartre argumentieren, nach dessen Theorie man sich eigentlich gleich nach der Geburt die Kugel geben kann, weil alles keinen Sinn macht. ^^ Man findet den praktischen Sinn eben nicht außerhalb des Rahmens unseres Lebens, sondern durch die
Geschehnisse und Herausforderungen, die sich in unserem Leben abspielen – nicht davor und nicht danach. Da können wir uns zwar Gedanken machen, aber nur weil wir da keine endgültige Gewissheit haben, ob was ist, oder ob nichts ist, darf man sich nicht im grauen Haus verstecken.

@anonym: Also ich habs verstanden, war doch super beschrieben. Das ist eine nachahmenswerte Sicht! Denn für die einen ist etwas ein Wunder, was für andere nicht mal mehr interessant oder in ihrem Blickfeld ist. Das ist aber auch egal, denn hauptsache es ist eins :)

@ebf: Wenn ich mir aber keine Gedanken mehr mache und nicht mehr zweifele oder versuche, neue Utopien zu spinnen, dann kann ich den Blog hier gleich zumachen. ;) Ich will nicht sagen, dass ich übertreibe, aber zumindest zielt der Text sehr fokussiert auf etwas ab. So ein bisschen als Hommage an eine narzisstische Welt der Moderne ohne Tiefsinn, in der alle Sinn durch Technologie und Geschwindigkeit überreizt sind und die einen das Leben auf einer
schmutzigen Leinwand betrachten lassen.
Vielleicht merkt dann aber auch der eine oder andere Leser, der sich die selben Gedanken macht oder mal gemacht hat, dass er nicht der Einzige ist, der sich gerne in Zweifeln wälzt.
Übrigens soll man niemals sagen etwas gefunden zu haben, denn es gibt sicher noch Ecken, Taschen und Schubladen, in die man noch nicht reingeschaut hat. ^^

9 10 2007
Sliver (23:52:52) :

hm…naja is eben so ne sache des gefühls. iwie fehlt da was. ich weiß schlicht und einfach nich warum ich hier bin. stimmt ja schon, dass der sinn sich im leben anspielt aber für mich is das nich genug…eigl is das wie mit der gottesfrage, man wird zwar gott nie beweisen können, trotzdem glauben viele an ihn, da könnte man ja auch fragen warum (da is es schon komisch dass ich nach dem unfindbaren sinn suche…schließlich bin ich atheist und eigentlich der ansicht dass man das universum so akzeptiern sollte wie es is^^)
naja und außerdem sagte ich ja schon…sinnlosigkeit heißt ja nich zwangsläufig hoffnungslos, depri whatever, man kann ja eben sinnlos auch spaß genießen. :D nachdenklichkeit muss ja nich unbedingt melancholisch oder depressiv sein. ;)

11 10 2007
DasBlubb (13:12:31) :

Ääähm, das ist von mir :D Kannst du ruhig verwenden, wenn du willst auch mal besser formulieren… hatte nicht sonderlich viel Zeit, und das kam mir einfach so in den Sinn als ich das gelesen hab!
Gruß, Blubb

11 10 2007
plasmaoxyd (21:13:19) :

Schon geschehen, Herr/Frau Blubb. :D

Gib deinen Senf dazu

Du kannst diese Tags benutzen : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>