Piracy!!

13 06 2009

Alle, die die Piratenpartei als eine Eintagsfliege oder Spasspartei hinstellen, sind töricht. Das dachte man damals auch von den Grünen …



Momente

25 05 2009

Da saß der Bursche nun allein auf dem grünen Hügel, nebst den leuchtenden Narzissen und sprach zum Himmel:
“Hallo Sonne, die du da über mir hinwegziehst und mich schelmisch angrinst. Und ihr Vögel da, die ihr mich mit eurem Geplapper verhöhnt. Gegrüßt seist du, du unbarmherzige Existenz. Zu wessen Belustigung quälst du mich? Stiehlst mir die Zeit mit großen Säcken, erbeutest meine Tage im Nu, peinigst meine Träume mit all deiner Macht. Momente wie Jahre, Jahre wie Momente. Sitzt in meinem Kopf und ziehst an den Fäden, kontrollierst das Gift, dass mich zu Schlafe bringt und mich aus ihm reisst. Machst Sekunden wie Monate ungeschehen und wirfst mich durch Raum und Zeit. Machtest mich zum Idealisten, zum Romantiker, zum Träumer, aber haben die doch alle gemein, entweder bei Schlachten in der ersten Reihe zu sterben, vom Schicksal verhöhnt oder in Gedanken vom Sturm überrascht zu werden.”
So er diese Worte gesprochen hatte, lärmten
die Wolken und ergossen ihre Scham über sein Haupt.



Ihr seid ja so trendy!

18 04 2009

Ashton Kutcher und Demi Moore, woah, die sind echt die Coolsten. Er hat den Längsten und sie war mal mit Bruce Willis verheiratet – diese Attribute sind also schon genug, um ihre unglaublich qualifizierten und wichtigen Twitter-Statements bei jeder Möglichkeit dazu zu verwenden, die noch leeren Spalten der Online-Ausgaben jeglicher Nachrichtenmagazine zu füllen. Es interessiert mich einfach nicht, geht weg!
Ok – ich lese zuviel SternShortNews, aber was kann ich dafür wenn die an jeder Ecke im Netz verlinkt sind. Tiefer kann man nicht sinken, wenn man das als Nachrichten bezeichnet. Durch diesen Rotz mit userbestimmtem Content hat sich die Menschheit eine kernwaffenartige Bürde auf die Schultern gebunden, und zwar mit Panzerklebeband. Die bisher erlangte Medienkultur wird von “Medien” wie Twitter nach Golgatha hochgeschleppt. Oder wollen wir es mal lieber so bezeichnen: in den Abgrund gerissen.
Ich selbst habe solangsam verstanden, wie
nutzenentfremdet mehrwertlose Blogeinträge als Kommentare zu Nachrichtenseiten sind, es sei denn, der Nachrichtenbeitrag dient einer Sache als Aufhänger, die einem größeren Zweck dient. Einem wichtigen Gedanken über Leben und Tod beispielsweise, oder die Sinnlosigkeit eben solcher Nachrichtenbeiträge auf einschlägigen verdigitalisierten Printmedien.
Andauernd wird von Menschen berichtet, die von Computerspielen abhängig sein sollen. Dann wird plakatiert, wie diese emotional verarmten, potentiellen Mörder in neu gegründete Therapieeinrichtungen gesteckt werden, um sie aus dem “Cyyyyberspace” (muss man so aussprechen, damit es sich abgefahren anhört) zu lösen, und in die wirkliche Welt zurückzuholen. Da stellt sich mir ernsthaft die Frage, warum man für den ganzen Haufen an 30-jährigen Yuppies und Werbeagenturfuzzies, keine extra Anstalt baut. Oder ist das etwa nicht krank, wenn die ununterbrochen mit ihrem iPhone twittern, sich vom RSS feeden lassen, 24/7 per Instant Messenger mit den
anderen erkenntnisresistenten, dauerverbundenen Internetmenschen chatten, und sich schlussendlich auch noch von so einem kleinen Gerät in der Hosentasche daran erinnern lassen müssen, Milch einzukaufen? Würgeengel meiner Bandbreite – ihr verstopft das Internet!
Apple, Google, Microsoft, MySpace: Bitte, hier, ich schenke euch meine Nutzerdaten, mein Kaufverhalten, meine Krankenakte, mein Erbgut, meine Privatsphäre, meine Freunde, meine Familie, mein LEBEN … ich habe doch nichts mehr zu verlieren! STEINIGT MICH!
[Vorhang fällt, zack bumm]



GEMA blablablaaaaaa !!!

1 04 2009


Am Dienstag drohte das führende Videoportal im Internet, YouTube, damit, Musikvideos von Plattenfirmen für deutsche Nutzer zu sperren. Auslöser des Säbelrasselns war, dass sich das Videoportal mit der deutschen Verwertungs-Gesellschaft GEMA über die Verlängerung des Tantiemenvertrags nicht einig wird.


Ich möchte ja nicht den coolen typen raushängen, aber ich kann so ziemlich jedes Video, dass mir so grade einfällt, bei YouTube anschauen. Nur Jacko, hat sich bisher hinter einem roten Balken vor mir versteckt.



Reborn

14 03 2009

Man, das war vorhin ein geiles Gefühl. Das erste Mal in diesem Jahr habe ich in meinem Auto wieder da Dachfenster aufgemacht. Milde Luft und Sonne, die sich auf den Dächern der Stad spiegelt. Kein Mantel mehr, sondern das braune Jacket. Ich liebe den Frühling. Bei ihm handelt es sich um die einzige Jahreszeit, die ausschließlich Hoffnung verbreitet. Hoffnung, auf Sonne, auf Freude, auf Erlebnisse, auf Liebe …
Ist das nicht der passende Anlass, dieses Blog nach fast 2 Monaten Leichenstarre wieder auferstehen zu lassen?
Project Lazarus begins.



Triumph

27 01 2009

Wenn die Richter die Verbrecher mit derselben Grausamkeit verdreschen, wie das sonst die Verbrecher mit ihren Mitmenschen tun, dann ist das nicht Pech, der Lauf des Lebens, oder gar Gerechtigkeit, sondern es ist der eigentliche Triumph des Bösen.



Das geschah heute

20 01 2009

Während in Amerika der Präsident wechselt und Geschichte geschrieben wird, räumt das Werbeplakat der “Kinder Nothilfe” am Bahnhof den Platz für das Filmplakat von “Operation Walküre”.
Man muss auch auf die Details achten.



Run, Nazi, run!

6 01 2009

Es ist schon ein bisschen lächerlich, wenn gewalttätige, arbeitslose Neonazi-Glatzen mit meterdickem Vorstrafenregister, seit Jahren ansässigen immigrierten, arbeitenden und steuerzahlenden Ausländern mit deutschem Pass und ohne kriminelle Vergangenheit vorwerfen, sie wären Parasiten.

Es hilft nicht, Faschismus nur zu bekämpfen; man muss ihn lächerlich machen.

Nein, die Ausländer nehmen euch nicht die Arbeit weg. Es ist nur eure Ausrede dafür, dass ihr zu faul und zu unfähig seid, euch eine anständige Arbeit zu suchen.
Bad boys, bad boys, what you gonna do, what you gonna do when they come for you! *lalala*



Christmas Lights Overkill

30 12 2008

Christmas Lights Overkill



Gnade

22 12 2008

Es gibt sicher Menschen, die Hass und Rachsucht nicht als menschliche Schwäche betrachten, sondern als natürlich Antwort auf ihnen zugefügtes Leid. Dabei macht jede Generation erneut die selben Fehler. Anstatt aus den Ereignissen der Vergangenheit eine Lehre zu ziehen und die Reaktionen und Aggressionen zu vermeiden, welche die eigenen Vorfahren weder Befriedigung noch Frieden ernten ließen, ist der Griff zur Waffe immer der nächste Weg. Das Kriegsbeil ist nicht tief vergraben. Weder auf dem Schlachtfeld, noch im Garten des Nachbarns.
Ist Hass eine natürliche Größe in unserer Wirklichkeit? Finden wir in jeder Gefühlsregung einen begründbaren Sinn? So wenig wie Liebe in Zahlen und Formeln ausgedrückt werden kann, so wenig kann das mit Hass geschehen. Gegen ihn gibt es keine Medikamente. Die einzigen Elemente die sich gegenseitig bedingen, sind Liebe und  Hass. Liebe kann nur durch Hass zerstört, und Hass nur durch Liebe überwunden werden.
Andere Faktoren haben in dieser Gleichung keinen Platz.
Jeder sieht sich selbst so stark, doch ist trotz allem zu schwach dazu dem eigenen Hass im Herzen zu widerstehen. Wer auf Hass mit Hass reagiert, der gießt Öl ins Feuer der Boshaftigkeit.

Wer anderen nicht vegeben kann, ist zu schwach gnädig zu sein.